Monotheismus – eine Familiengeschichte

28. Januar 2010 in Features & Hörspiele

Warum können sich Christentum, Judentum und Islam eigentlich nicht vertragen? Immerhin beten sie alle den gleichen Gott an, haben alle denselben Vater, der in der Erziehung wirklich mal ein Machtwort sprechen könnte. In dieser kleinen Parabel erklärt Erik das Verhältnis der drei großen monotheistischen Religionen als die Familiengeschichte von vier Akteuren, nämlich von Gott und seinen Söhnen Isaak, Jesus und Mohammed.

Download

  • Moonchild (King Crimson)

Dieser Beitrag erschien am 28.01.2010 in der Sendung „Gegen die Kälte und gegen den Nachtisch

 

Photo by Loci Lenar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.