Can’t Leave Rap Alone

“Can’t leave Rap alone, the game needs me!” – Diese weisen Worte von Jay-Z aus dem Jahr 2001 haben wir uns zu Herzen genommen und ein Hip-Hop-Format ins Leben gerufen, das die inflationäre 90er-Nostalgie links liegen lässt, um Platz für frische Tracks aus dem neuen Jahrtausend zu machen. Hier gibt es weder ausgelutschten Oldschool noch Bling-Bling-Chartbreaker, sondern auserlesene Qualitätsware aus dem sogenannten Untergrund in Form eines DJ-Mixes mit Einführung in englischer Sprache.

Can’t Leave Rap Alone 6 – Ein Jahr Funkstelle

20. Juni 2015 in Can't Leave Rap Alone

Was ist eigentlich mit Can’t Leave Rap Alone passiert? Nun ja, Sara ist seit einem Jahr hochbeschäftigt mit einer Partyreihe im Spartacus Potsdam, die sie mit Marwin auf die Beine gestellt hat: Die Funkstelle! Was liegt da näher, als das neue Projekt einfach mal ins Podcastformat zu integrieren? Ein kleines Porträt… Weiterlesen und Reinhören →

Can't Leave Rap Alone 5

Can’t Leave Rap Alone 5 – Once Upon A Time For Your Mind

31. Mai 2014 in Can't Leave Rap Alone

Jedes Genre hat seine Blütezeit, seine “Golden Years”, die Zeit, in der, wenn man den Fans Glauben schenken will, alles noch gut war, bevor alles den Bach runter ging. Für Hip Hop waren das bekanntermaßen die 90er. Zweifelsohne brachte diese Dekade wertvolle Schätze hervor, die es zu würdigen gilt – doch leider werden die meisten einschlägigen Partys der Vielfalt dieser Ära nicht gerecht. Sara zeigt in der neuen Ausgabe von Can’t Leave Rap Alone, dass es auch anders geht! Weiterlesen und Reinhören →

Can’t Leave Rap Alone 4 – The Piano Sessions

27. Juni 2013 in Can't Leave Rap Alone

“The piano ain’t got no wrong notes.” Was Thelonious Monk schon wusste, ist auch unter Hip Hop-Produzenten bekannt. Das Klavier ist das Chamäleon unter den Instrumenten, ob fröhlich-rhythmisch-mitreißend, sanft-fließend-klimpernd oder bedrohlich-dramatisch-monströs. Kein Wunder, das es so oft und gerne gesamplet wird. In dieser Ausgabe von Can’t Leave Rap Alone dreht sich alles um die schwarz-weißen Tasten! Weiterlesen und Reinhören →

CLRA Special - The Good, The Bad And The Well-Known Prophets

Can’t Leave Rap Alone Special – The Good, the Bad and the Well-Known Prophets

20. September 2012 in Can't Leave Rap Alone

Can’t Leave Rap Alone meldet sich zurück – mit einer Spezialausgabe, denn diesmal ist ein Gast mit dabei. Pascal und Sara stellen eine erlesene Auswahl solider Hip Hop Tracks vor und diskutieren das Wie und Warum liebevoller Beatbauerei, inklusive Negativbeispiel. Diesmal nicht im üblichen Format (Intro plus Musikmix), sondern mit Redeanteil zwischen den Tracks!

Weiterlesen und Reinhören →

Can’t Leave Rap Alone 2 – Rhymesayers Entertainment

21. Januar 2012 in Can't Leave Rap Alone

Can’t Leave Rap Alone geht in die zweite Runde! Der Untergrund ist immer noch der schönste Ort in HipHopLand. Mit tiefgründigen Texten und ausgeklügelten Beats ist das heimatverbundene Independent Label Rhymesayers Entertainment (Minneapolis, Minnesota) zum Aushängeschild des “Conscious Hip Hop” aus dem Mittleren Westen geworden. Weiterlesen und Reinhören →

Can’t Leave Rap Alone 1 – The Demigodz must be crazy

25. Oktober 2011 in Can't Leave Rap Alone

Hip Hop ist nicht tot, nur lebendig begraben. Dreht eure Stereoanlage auf für das erste Hip Hop-Format auf FunkUp! In der ersten Ausgabe erklärt Sara den Unterschied zwischen Hip Hop und Rap und führt euch in den Untergrund, wo die Demigodz und ihre Freunde leben. Weiterlesen und Reinhören →