The Matik 25 – Long Lost And Forgotten

7. Oktober 2011 in The Matik

Schon mal was von den „Monks“ gehört? Oder von „Daniel Johnston“? Oder von „Acid Mothers Temple And The Melting Paraiso UFO“? Nein? Aber sicher von Nick Drake oder Dick Dale, oder? Sie alle haben nämlich etwas gemeinsam: Sie waren – oder sind – long lost and forgotten… nach dieser Sendung hoffentlich nicht mehr!

Download

Die Jäger des verlorenen Albums Martin und Erik haben lange in Plattenläden, Dachspeichern und ihren alten Socken gewühlt, und Erstaunliches zu Tage befördert! Bands, die kein Schwein mehr kennt – und das völlig zu unrecht, denn sie alle haben Großartiges geleistet, ohne von Publikum, Kritikern und der Musikgeschichte weiter beachtet zu werden. Damit ist jetzt Schluss!

Begebt euch auf eine Entdeckungsreise durch die tragische Welt der gescheiterten Karrieren und der verkannten Genies und erhaltet Antworten auf so brennende Fragen wie:

  • warum muss man gewisse Schallplatten unbedingt im Dunkeln hören?
  • kam die erste Punkband wirklich aus Deutschland und hat sie das corporative design erfunden?
  • welcher weltberühmte Komponist der Klassik war nach seinem Tod lange völlig vergessen?
  • und welche Rolle spielen Werbespots bei der Wiederentdeckung vergessener Musiker?

  • The Pond and the Stream (Fotheringay)
  • Cancer – The Moon Child (The Zodiac)
  • Narrow Way (Bill Fay)
  • Moscow (Wonderland)
  • Move On (Andy Fernbach)
  • Izabella (Jimi Hendrix)
  • Reno Nevada (Richard and Mimi Farina)
  • Walking The Cow (Daniel Johnston)
  • Failure (The La’s)
  • Shut Up (The Monks)
  • Sweet Possessions (Ferryboat Bill)
  • Blind Willie McTell (Bob Dylan)

Bild: CC by TommyClicks

4 Antworten zu The Matik 25 – Long Lost And Forgotten

  1. Am 21. Januar 2012 sagte Loki:

    Danke für den Hinweis (und VW hatte ich sogar ausgeschlossen, verdammt…)

    Jimi Hendrix ist auch tatsächlich 1970 gestorben

    Die beiden Manager der Monks waren Karl-H. Remy, Student der Hochschule für Gestaltung Ulm, und Walther Niemann, Student der Folkwang Schule in Essen. Und es waren wirklich fünf…

  2. Am 21. Januar 2012 sagte Loki:

    also fünf Monks. von der Band. *hust*

  3. Am 21. Januar 2012 sagte Thor:

    Die Songs sind angenehm eingebettet in einen ausführlichen und erzählerischen Hintergrund. Wirklich gut recherchierte Kuriositäten aus der Musikgeschichte . Für Fans und Nerds uneingeschränkt e Empfehlung. Martin hat ein bisschen wenig Redeanteil =) Insgesamt toll frei gesprochen. Soundqualität kann sich sehen lassen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.